Solo Piano III: A Triad of Life

Tomorrow is the day we have all been waiting for: Solo Piano III will finally be here. Fortunately, we were at the premiere in Geneva. Unfortunately, Gonzo didn’t play the full album – however: Fortunately, the few pieces made my soul rejoice. Unfortunately, the Ostinato made me aware I’ll never ever reach heavenly Aretha’s voice. Fortunately, Gonzo gone Beast for a minute, played the drums like the most freakin’ Muppet. Unfortunately, my amateur rhymes are just a rapper’s spit turned into foam. Fortunately, this idea here killed the white paper syndrome. Unfortunately, “Fortunately, Unfortunately” was the first and only “Soft Power” song he played live in ages. Fortunately, it’s a (re-)start – those pieces belong to the stages.

I know this sounds much better in its original form, but it expresses what the whole concert made obvious: Gonzo embraces his whole oeuvre like never before. The upcoming album is not only a sign of the times, but a statement from a musical humanist. 

Weiterlesen

Chilly Gonzales in Köln und die Liebe zur Harmonie

Cologne Venue Als Zeitgenosse Händels oder Mozarts blieben höchstens drei Möglichkeiten, wenn einem der Sinn nach Musik stand: Rezeption im Konzertsaal, eigenes Musizieren oder man hatte das Glück adliger Geburt und konnte sie als Bestandteil höfischen Lebens genießen. Mittlerweile ist Musik glücklicherweise stets verfüg- und reproduzierbar, und doch fühlte es sich am Samstag, 29. Dezember, fast ein bisschen so an, als wären Datenträger noch gar nicht erfunden. Denn Chilly Gonzales bot so viel neue und vor allem leider bisher unveröffentlichte Stücke dar, dass der Genuss zwar groß, aber das Bewusstsein um die Vergänglich- und Einmaligkeit allgegenwärtig war. Der Faustsche Vers: „Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: Verweile doch, du bist so schön!“ hätte dem finalen Konzert im Jahr 2012 als Motto dienen können. Vielleicht war es jedoch auch der Fingerzeig in die Zukunft und in Richtung „mehr Orchester“? Weiterlesen